Im Interview mit unseren Auszubildenden:

Der Mensch im Mittelpunkt

Nachgefragt - was sind die Ziele und die Motivation bei unseren Auszubildenden: Regionalität, hochwertige Ausbildung, Kompetenz in der Kundenbetreuung und der Einsatz von moderner Technologie, werden häufig genannt.

Ausbildung bei uns bedeutet aber auch teamfähig und engagiert sein, immer mit dem Blick auf den Menschen im Mittelpunkt...

Lernen Sie hier drei unserer Auszubildenden etwas näher kennen

Maren Junker

Maren Junker im Interview mit Sibille Warti, einer Kollegin aus der Marketingabteilung

Was gefällt dir besonders gut an der Ausbildung?

Mir gefällt es, dass die Ausbildung sehr vielseitig und abwechslungsreich ist. Durch den Wechsel der verschiedenen Geschäftsstellen und Abteilungen in der Bank durchläuft man jeden Arbeitsvorgang und bekommt dadurch ein sehr ausgeprägtes Hintergrundwissen. Da man in jede Abteilung und Geschäftsstelle unseres Hauses kommt, kann man nach der Ausbildung leichter festlegen, in welche Richtung man sich weiterentwickeln möchte.

Außerdem macht die Arbeit mit den Kunden sehr viel Spaß.

 

Was gibt es für Abteilungen bei der Bank (neben dem Service-Schalter)?

Es gibt den Zahlungsverkehr, hier werden alle Überweisungen und Schecks, die in der Bank abgegeben werden, gebucht. Die Kreditabteilung, die für die Bearbeitung, Kontrolle der Kredite unserer Kunden verantwortlich ist. Außerdem hat die Volksbank Hohenlohe eine eigene Immobilienabteilung, in der man zusammen mit dem Kollegen Objekte besichtigt und zu Notarterminen geht. In der Abteilung Service Direkt dreht sich alles um das Thema Online-Banking.

 

Gibt es Projekte, die man selbstständig erarbeiten darf?

Ja, im 2. Lehrjahr bekommt man ein Thema vorgegeben, das man gemeinsam mit den anderen Auszubildenden aus dem gleichen Lehrjahr ausarbeiten darf. Man hat die Möglichkeit sich mehrmals im Monat für Sitzungen zu treffen und dann wird zusammen die Vorgehensweise bestimmt, sodass man gemeinsam das vorgegebene Ziel erreicht. Man erhält außerdem ein Budget, über das wir frei verfügen dürfen, beispielsweise zum Kauf von Plakate, Flyer, Bedruckung von einheitlichen T-Shirts oder andere Utensilien. Wie man das Thema angeht ist uns selbst überlassen und gerade das ist das, was mir daran so Spaß macht. Jeder darf seine Vorschläge und Ideen mit einbringen und dann wird gemeinsam beschlossen welche Ideen umgesetzt werden und welche nicht.

 

Wann hast du mit deiner Ausbildung begonnen?

Ich habe am 01. August 2015 meine Ausbildung begonnen, nachdem ich meinen Realschulabschluss absolviert habe und ein Jahr auf dem weiterführenden Berufskolleg war.

 

Was sind deine persönlichen Highlights in der Ausbildung?

Meine Highlights bestehen aus vielen kleinen Ereignissen über den Tag. Die Dankbarkeit der Kunden, wenn Sie sich freuen, weil man Ihnen hat weiterhelfen können. Gute Gespräche unter den Kollegen, das gemeinsame Miteinander und natürlich wenn man seinen beruflichen und privaten Ziele näher kommt und weiter verfolgen kann.

 

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche bisher erfüllt?

Ich hatte weniger Erwartungen in die Ausbildung - eher Wünsche. Mein Wunsch war es, dass mir die Ausbildung Spaß macht und ich offener und selbstbewusster fremden Menschen gegenüber werde. Diese Wünsche haben sich erfüllt. Durch den täglichen Kundenkontakt am Service wird man schnell fremden Menschen gegenüber offener und es bringt natürlich Freude, wenn man den Kunden weiterhelfen kann. Außerdem habe ich gehofft, dass ich mich gut mit den Kollegen verstehen werde - auch das hat sich erfüllt.

 

Wie war dein Start in der Bank?

Trotz der anfänglichen Nervosität war mein Start in der Bank sehr gut. In der ersten Woche hat man eine Einführungswoche mit den anderen Azubis aus dem Lehrjahr und dem Ausbildungsleiter, Herr Holzinger, in der man die Grundkenntnisse zum Kundenumgang und verschiedene andere Sachen lernt. 

Die ersten Arbeitstage verliefen, dank der hilfsbereiten Kollegen, auch reibungslos. Wenn ich mal eine Frage hatte oder nicht weiterwusste, konnte ich jederzeit auf meine Kollegen zukommen.

 

Wie unterstützt dich die Bank bei deiner Ausbildung?

Die Bank unterstützt uns Auszubildende mit unterschiedlichen Schulungen und Lehrgesprächen. Je nach Lehrjahr sind die Themen der Schulungen verschieden und dem Lehrstoff in der Berufsschule angepasst. Die Kollegen aus den verschiedenen Abteilungen halten jeweils eine Schulung über das Themengebiet ihrer Abteilung. Das heißt, der Kollege aus der Wertpapierabteilung hält eine Schulung über Fonds, der Kollege aus der Abteilung Rechnungswesen hält eine Schulung über das Thema Rechnungswesen und mit den Kollegen von den Geschäftsstellen üben wir in Rollenspiele Beratungen. Im Nachgang wird darüber gesprochen was gut im Beratungsgespräch lief, was weniger gut war und natürlich wie der aktuelle Entwicklungsstand ist.

 

Würdest du die Ausbildung weiterempfehlen?

Ja, ich würde die Ausbildung weiterempfehlen. Durch den ständigen Wechsel der Geschäftsstellen und Abteilungen wird es nie eintönig. Man lernt jeden Tag Neues dazu, da jeden Tag andere Kunden mit anderen Wünschen auf einen warten. Außerdem lernt man nicht nur auf was bei Geldanlegen geachtet werden muss, sondern bekommt auch Einblicke in die Themengebiete unserer Verbundpartner im Bereich Versicherung und Bausparen.

 

Was denkst du, sollte man mitbringen, wenn man Spaß an der Ausbildung zum Bankkaufmann haben will?

Man sollte Freude am Kundenkontakt haben und sich für Geldgeschäfte interessieren, da man in jeder Abteilung mit dem Thema "Geld" zu tun hat.

Jenny Linger

Jenny Linger im Interview mit Sibille Warti, einer Kollegin aus der Marketingabteilung

Hallo Jenny,

seit einem Jahr bist du nun Auszubildende bei der Volksbank Hohenlohe eG und befindest dich mittlerweile im zweiten Ausbildungsjahr. Ein Jahr in der Welt der Banken und Finanzen.

Was gefällt dir besonders gut an der Ausbildung?

Besonders gut gefällt mir der Kontakt mit den Kunden und die Abwechslung in der Ausbildung. Man durchläuft fast jede Abteilung der Bank und ist immer wieder in unterschiedlichen Geschäftsstellen eingesetzt, wodurch man auch mit vielen unterschiedlichen Kollegen zusammenarbeitet.

 

Was gibt es für Abteilungen bei der Bank?

Wir haben zum Beispiel die Abteilungen Marketing, Orga- und Controlling, Datenkontrolle, Anlagen-Marktfolge, Kredit-Marktfolge, eine Immobilienabteilung, eine Online-Banking-Abteilung, das Rechnungswesen, den Zahlungsverkehr und die Interne Revision.

 

Gibt es Projekte, die man selbstständig erarbeiten darf?

Im dritten Lehrjahr gibt es immer ein Azubi-Projekt, das das gesamte Lehrjahr gemeinsam erarbeitet. In den vergangenen Jahren war hierbei das Thema „Gewinnsparen“ vorgegeben. Dieses Jahr wird sich zum ersten Mal mit einem neuen Thema befasst, dem der Digitalisierung.

 

Die Digitalisierung nimmt seit einiger Zeit einen immer wichtigeren Stellenwert in der Banken- und Finanzwelt ein. Immer mehr Kunden nutzen die Onlineangebote der Banken oder erledigen Ihre Bankgeschäfte über die Banking-App. Einfach, bequem von unterwegs aus, 24 h möglich. Ein Projektthema das euch viel Raum für neue Ideen lässt. Klasse!

Was sind deine persönlichen Highlights in der Ausbildung?

Mein persönliches Highlight in der Ausbildung ist der Kontakt mit den anderen Auszubildenden und Kollegen. Es bilden sich auch privater Kontakt und private Freundschaften. Im Frühjahr waren wir zum Beispiel mit einigen Kollegen gemeinsam auf dem Frühlingsfest in Stuttgart.

 

Was hast du dir von der Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Ich habe mir von meiner Ausbildung erwartet, dass ich Verantwortung übernehmen darf und durch eigenverantwortliches Arbeiten über mich hinauswachsen kann, was sich bisher auch bestätigt hat.

 

Wie war dein Start in der Bank?

Die Ausbildung startete mit einer Einführungswoche, in der wir einander kennenlernen konnten und viele Informationen vermittelt bekamen. Auch in den folgenden Wochen gab es viele neue Eindrücke.

 

Wie unterstützt dich die Bank in deiner Ausbildung?

Die Bank unterstützt mich zum Beispiel durch Lehrgespräche zu den verschiedenen Themenbereichen und Beratungstrainings. Ebenfalls dadurch, dass ich immer auf die anderen Mitarbeiter zukommen kann, wenn ich Fragen habe. Außerdem ist unser Ausbilder immer ein Ansprechpartner, falls es mal Probleme geben sollte.

 

Würdest du die Ausbildung weiterempfehlen?

Ja, ich würde die Ausbildung an diejenige weiterempfehlen, die Spaß am Umgang mit Menschen haben und sich für Finanzen interessieren.

 

Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Wo ich mich in fünf Jahren sehe, weiß ich noch nicht genau. Ich könnte mir gut vorstellen, weiterhin bei der Bank zu arbeiten, z.B. als Beraterin. Allerdings würde ich auch gerne einmal für eine Zeit ins Ausland gehen und habe noch die Möglichkeit eines Studiums im Hinterkopf.