Waldenburg

6. Oktober 2014

 

Bausparkasse Schwäbisch Hall und Volksbank Hohenlohe eG unterstützen das Albert-Schweitzer-Kinderdorf

(Waldenburg) Die Bausparkasse Schwäbisch Hall fördert das Albert-Schweitzer-Kinderdorf e.V. in Waldenburg. Unterstützt wird sie dabei von der Volksbank Hohenlohe eG. Eine Spende in Höhe von 5.000 Euro dient dazu, neue Spielgeräte auf dem Gelände anzuschaffen.

Mit 5.000 Euro unterstützen die beiden Organisationen aus dem genossenschaftlichen Finanzverbund das Kinderdorf. Mit der Summe werden neue Spielgeräte angeschafft. Vereinsvorstand Wolfgang Bartole zeigt sich erfreut: „Leider wurden einige Spielgeräte bei der letzten Prüfung aus Sicherheitsgründen gesperrt. Damit die Kinder wieder spielen können, müssen wir sie ersetzen. Daher freuen wir uns riesig über diese Spende.“

„Als größte deutsche Bausparkasse wollen wir zeigen, dass wir gemeinsam mit der Volksbank Hohenlohe eG unserer gesellschaftlichen Verantwortung in der Region gerecht werden“, erklärt Schwäbisch Hall Bezirksdirektor Thomas Ellwein. Insgesamt fördert die Bausparkasse Schwäbisch Hall gemeinsam mit den Genossenschaftsbanken vor Ort rund 50 soziale Projekt oder Einrichtungen.

250.000 EUR stehen pro Jahr allein für diese regionalen sozialen Förderungen in ganz Deutschland zur Verfügung. Die Vertriebsdirektoren in den Regionen reichen ihre Vorschläge zusammen mit den regionalen Genossenschaftsbanken an ein zentrales Gremium aus Sponsoring-Verantwortlichen in Schwäbisch Hall ein, das die Projekte bewertet und über die Förderung entscheidet. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Albert-Schweizer-Kinderdorf das Gremium überzeugen konnten und die Spende in unsere Region fließt,“ meint Volksbank-Vorstand Dieter Karle. Das Albert-Schweitzer-Kinderdorf sagt Danke für die Spende.

 

Das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg

Das Albert- Schweitzer- Kinderdorf e.V. in Waldenburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern bleiben können, ein langfristiges Zuhause zu bieten. Die Pflegeeltern nehmen sieben Kinder auf. Die Kinder erleben Sicherheit in einer Familie, können Vertrauen wieder aufbauen und ihren Platz in der Gesellschaft finden.

Derzeit sind 58 Kinder und Jugendliche betreut im Kinderdorf, davon sind 48 Kinder in 8 Kinderdorf-Familien untergebracht. Viele erleben dort zum ersten Mal in Ihrem Leben Geborgenheit und Zuwendung. Spezielle Therapien helfen Ihnen, die zuvor erlebten oft traumatischen Erfahrungen von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung oder Verwahrlosung zu verarbeiten. Die Grundversorgung der Kinder wird durch die Jugendämter gesichert. Darüber hinaus wird so individuell wie möglich auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes eingegangen, Hobbys werden unterstützt und besondere Begabungen gefördert. Durch pädagogische Therapien können die Kinder ihre bisherigen Erfahrungen besser verarbeiten. Dafür ist der Verein auf Spenden angewiesen. Die Zielsetzungen des sozialpädagogischen Handelns haben sich weiterentwickelt. Mittlerweile hat sich das Angebot ausdifferenziert. Heute hat der Verein ein vielfältiges Angebot an Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien.

Insgesamt bieten in Deutschland zwölf Albert-Schweitzer-Kinderdorfvereine mit rund 130 Albert-Schweitzer-Kinderdorffamilien Kindern und Jugendlichen, die nicht bei ihren Eltern leben können, ein Zuhause.

 

Textquelle: Albert-Schweitzer-Kinderdorf und Volksbank

Bildnachweis: Albert-Schweitzer-Kinderdorf