Auszug aus der Hohenloher Zeitung

06.07.2015
 

Versammlung mit Volksfestcharakter

Mitglieder der Volksbank Hohenlohe freuen sich über gute Zahlen und eine stattliche Dividende

KÜNZELSAU Dass in der Stadthalle die Klimaanlage ausgerechnet am Tag der Vertreterversammlung ausfiel, konnte die zahlreichen Besucher wenig schocken. Sie ließen sich eher von den guten Zahlen im Geschäftsjahr 2014 beeindrucken, die der Volksbank Hohenlohe eG Edmund Wahl präsentierte. Kritik an der Arbeit von Vorstand und Aufsichtsrat gab es jedenfalls keine. Alle Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

Die Zahlen der Volksbank Hohenlohe können sich trotz des schwierigen politischen Umfelds in der Tat sehen lassen. Der Bilanzgewinn erhöhte sich auf knapp 3,029 Millionen, die Eigenkapitalquote erreichte überdurchschnittliche 28,9 Prozent, die Kundeneinlagen steigerten sich um 20 Millionen Euro und die Dividende für die Mitglieder fiel mit sieben Prozent wieder stattlich aus. Gerade wenn man bedenkt, dass es für konservative Geldanlagen praktisch keine Zinsen mehr gibt.

Kritik an der EU "Anstatt das Erfolgsmodell Genossenschaftsbanken europaweit zu etablieren, erleben wir, wie uns politische Reglementierung erdrückt", geißelte Edmund Wahl die Politik der europäischen Zentralbank (EZB). Auch die Geldpolitik der EZB nahm der Vorstandschef unter Beschuss. "Als nicht demokratisch gewählte Institution greift Herr Draghi massiv in die Märkte ein." Mit Griechenland werde dabei einem Staat geholfen, der schlichtweg insolvent sei, so Wahl. Auf der anderen Seite stünde eine Niedrigzinspolitik, die den Menschen ein erhebliches Sparvermögen und zu erwartende Gewinn- und Überschussanteile von Lebensversicherungen entzöge. "Dennoch haben unsere realisierten Kursgewinne und vor allem keine Kurswertabschreibungen zu einem sehr positiven Ergebnis geführt", freute sich Edmund Wahl. Er versprach auch künftig "sehr vorsichtig mit den Kundengeldern umzugehen". Nach der Feststellung des Jahresabschlusses und der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat wurden Gerhard Krass aus Pfedelbach und Alexander Schmidt aus Künzelsau als Aufsichtsräte sowie Thomas Blumenstock als Aufsichtsratsvorsitzender einstimmig wiedergewählt. Ihre Amtszeit war abgelaufen. Anschließend blieb für die 200 Volksbank-Mitglieder bei Schnitzel, Wein und Bier genügend Zeit, die guten Ergebnisse zu feiern.